Pfirsiche

"Der Pfirsich[1] (Prunus persica) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Prunus innerhalb der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Seine Früchte werden Pfirsiche genannt und zählen zum Steinobst."

aus Wikipedia

Der Pfirsichbaum gehört zu den beliebtesten, aber auch anspruchsvollsten Obstgehölzen. Damit er gleichmäßig hohe Erträge liefert, müssen Sie ihn jedes Frühjahr zurückschneiden.

Der Pfirsichbaum (Prunus persica) wird von den Gärtnereien meistens als sogenannter Buschbaum mit kurzem Stamm und niedrigem Kronenansatz angeboten. Er trägt seine Früchte wie die Sauerkirsche am einjährigen Holz ,also an den Trieben, die im Vorjahr entstanden sind. Jeder Langtrieb fruchtet nur einmal. Im dritten Jahr bildet er keine Blütenknospen mehr und trägt auch kaum noch Blätter.

Rückschnitt fördert die Fruchtbildung

Damit der Pfirsichbaum fruchtbar bleibt und jedes Jahr viele Pfirsiche liefert, ist ein konsequenter jährlicher Rückschnitt nötig. Lässt man die Pflanze ohne Schnitt wachsen, werden die Fruchttriebe mit der Zeit immer kürzer und die Pfirsiche bilden sich nur noch im äußeren Bereich der Baumkrone. Daher muss die Balance zwischen alten und neuen Trieben gehalten werden. Entfernen Sie also gleich nach der Ernte oder im Frühjahr kurz vor der Blüte mindestens drei Viertel der Triebe, die im Vorjahr Früchte getragen haben. Die übrigen sollten Sie auf drei Knospen einkürzen, damit sie neue Fruchttriebe fürs nächste Jahr bilden können. Achten Sie darauf, dass die Krone durch den Rückschnitt möglichst gleichmäßig ausgelichtet wird.