Suppenhuhn

Das Suppenhuhn vorbereiten

Kaufen Sie für die Hühnersuppe ein frisches Suppenhuhn mit einem Gewicht von mehr als einem Kilogramm. Befreien Sie das Huhn von noch anhängenden Federkielen und herabhängenden Hautteilen. Mit einer Pinzette gelingt das Entfernen der Federkiele am besten.  Spülen Sie das Huhn dann unter fließendem Wasser innen und außen gründlich ab und tupfen Sie es mit Küchenkrepp trocken. Falls Sie die enthaltenen Innereien mitkochen möchten, waschen Sie diese ebenfalls gründlich.

Die Hühnersuppe kochen

Setzen Sie in einem ausreichend großen Kochtopf kaltes, gesalzenes Wasser auf und lassen Sie es aufkochen. Das Suppenhuhn sowie die Innereien legen Sie dann in das kochende Wasser. Das Geflügel sollte knapp mit dem Salzwasser bedeckt sein. Schließen Sie den Topfdeckel und reduzieren Sie die Wärmezufuhr. Das Huhn köchelt zugedeckt zwei bis zweieinhalb Stunden bei milder Hitze. So gelangen alle Aromastoffe in das Kochwasser. Während die Suppe köchelt, putzen Sie einen Bund Suppengemüse und schneiden es klein. Geben Sie das vorbereitete Suppengrün 20 Minuten vor Ende der Garzeit zum Huhn in den Topf. Überprüfen Sie zwischendurch, wie gar das Huhn ist. Tipp: Das Fleisch ist gar, wenn es sich an den Schenkeln vom Knochen löst.

Die Suppe fertigstellen

Nehmen Sie das Huhn nach der Garzeit aus der Suppe und lassen Sie es kurz abkühlen. Häuten Sie es und lösen Sie das Fleisch von den Knochen. Schneiden Sie Haut und Fleisch in mundgerechte Stücke und geben Sie alles zurück in die Brühe. Servieren Sie die Hühnersuppe mit gewaschener, gehackter Petersilie. Tipp: Wenn gewünscht, können zusätzlich 200 Gramm dünne Suppennudeln in der Suppe gegart werden. Auch Reis schmeckt zu einer Hühnerbrühe.

Die Hühnerbrühe für Eilige

Einen erheblichen Zeitgewinn erreichen Sie, wenn Sie das vorbereitete Suppenhuhn vor dem Garen mit einer Geflügelschere und einem scharfen Fleischmesser in acht bis zehn Teile zerlegen. Die Kochzeit beträgt circa 30 Minuten. Eine Garprobe ist auch hier empfehlenswert.